Johann II. Maria Franz Placidus (* 5. Oktober 1840 im Schloss Eisgrub; † 11. Februar 1929 im Schloss Feldsberg), genannt der Gute, war von 1858 bis zu seinem Tode Fürst von Liechtenstein. Er war der englischen, französischen, italienischen und tschechischen Sprache mächtig.

Eltern:  Fürst Alois II. Josef (1796-1858) und seiner Gattin Gräfin Franziska Kinsky von Wchinitz und Tettau (1813-1881).

Fürst Johann II hatte 10 Geschwister (9 Schwestern, 1 jüngeren Brüder), er selbst blieb unvermählt.

Der volle Titel des Fürsten war Fürst von und zu Liechtenstein, Herzog von Troppau und Jägerndorf“, Graf zu Rietberg, Regierer des Hauses von und zu Liechtenstein.

Während seiner außerordentlich langen Regierungszeit (71 Jahre)– er übernahm die Regierung, als in Preußen Friedrich Wilhelm IV. regierte, und war immer noch Herrscher, als dort Otto Braun als Ministerpräsident amtierte – wurde sowohl 1862 eine konstitutionelle Verfassung in Kraft gesetzt als auch 1921 die Verfassung auf parlamentarisch-demokratischer Grundlage.

Der Fürst förderte Kunst und Wissenschaft in seinem Land und leitete erste Modernisierungen des bäuerlich geprägten Staates ein.

 

Johann II. war seit 1862 der 987. Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies, österreichischer Verleihung.

Mehr

Quelle: Wikipedia

Zeit in Deutschland
Datum heute

 

15.12.2017  Wintersonnwendfeier  17.00 Uhr im Schulhof, 

16.30 Uhr Filmvorführung "Wir sind RiNa!!"

 

Das aktuelle Wetter in Ringelsdorf-Niederabsdorf
Alles zum Wetter in Österreich